Köche online!

Keine

Meld Dich an/ab!


Kostenlos anmelden in nur wenigen Sekunden.

 
Vorheriges Rezept
Nächstes Rezept
Drucken
Rheinischer Sauerbraten
Rheinischer Sauerbraten

Autor des Rezepts: Reinhard

Bewertung:  Point1Point2Point3Point4Point5

(2Wertungen)

Beschreibung:
Spezialität aus dem Rheinischen
Zutatenliste

Braten:

1 kg Rinderbraten

je 100 g Möhren, Porree, Zwiebeln, Sellerie

50 g Zuckerrübensirup

100 g Tomatenmark

100 g Rosinen

Öl zum Anbraten

150 ml Rotwein

Pfeffer

Salz

 

Marinade:

500 ml Rotwein

500 ml Wasser

1 TL Salz

4 Nelken

10 Wacholderbeeren

125 ml Rotweinessig

50 g Zucker

10 Senfkörner

4 Lorbeerblätter

Zubereitungsanweisung

Für die Marinade alle Zutaten in eine große Schüssel geben und gut miteinander vermischen. Den Braten darin einlegen und 3 bis 4 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Jeden Tag den Braten wenden, damit er von allen Seiten einmal in der Marinade lag.

Möhren, Sellerie, Zwiebeln und Porree in Stücke schneiden (nicht zu klein). Den Braten aus der Marinade nehmen und trocken tupfen.Öl in einen Topf geben und den Braten von allen Seiten gut anbraten, danach herausnehmen und das geschnittene Gemüse in den Topf geben. Ca. 5 Minuten braten und dann das Tomatenmark hinzugeben, bis sich eine satte braune Farbe entwickelt. Mit der Hälfte der Marinade ablöschen und den Braten wieder hinzugeben.

Auf kleiner Flamme knapp 2 Stunden zugedeckt schmoren, regelmäßig wenden und den Rest der Marinade nachgießen.

Rosinen in Rotwein einweichen.  Den fertigen Braten aus dem Topf nehmen, Soße durchsieben. Rosinen in Rotwein zum Sud hinzugeben, Zuckerrübensirup einrühren und nochmals aufkochen loassen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Fertig. Guten Appetit.

Anmerkungen
Als Beilage empfiehlt sich ganz klassisch Kartoffelklöße und Rotkohl. In manchen Gegenden Deutschlands isst man dazu noch Apfelmus.

 

Details ein/ausblenden Rezeptdetails zeigen oder ausblenden
Zubereitungszeit:
2 Std 30 Min
Schwierigkeitsgrad:
normal
Portionen:
vier Portionen
Sonstige Menge:
Land/Region:
Kosten pro Portion:
Vegetarisches Gericht:
Nein
Laktose frei:
Nein
Diabetisch:
Nein
Gluten frei:
Nein
Kilo-Kalorien:
Kilojoule:
Fettgehalt:
Broteinheiten:
Eiweiß:
Kohlehydrate:
Aktualisiert:
8. April 2009 19:49:30 MEST
gelesen:
2862

 

Rezept Bewertung
1 (schlecht) 1
Picture
2
PicturePicture
3
PicturePicturePicture
4
PicturePicturePicturePicture
5
PicturePicturePicturePicturePicture
5 (Sehr gut)

Autor des Kommentars Kommentar
W.Mack Kommentare vorhanden: 8. April 2009 20:04:13 MEST
Das Rindfleisch sollte aus Schulter oder Keule sein. Jedoch ursprünglich wurde der
"echte" Rheinische Sauerbraten aus Pferdefleisch hergestellt. Ältere Kölner Bürger können sich daran bestimmt noch erinnern.
Kathrin Kommentare vorhanden: 8. April 2009 20:10:01 MEST
Ich kenne das nur aus Erzählungen und habe nie selbst Pferdefleisch gegessen oder zubereitet. Finde die Vorstellung auch etwas seltsam... Pferde gehören doch nicht auf den Teller;)
Mark Kommentare vorhanden: 11. Dezember 2009 13:04:26 MET
Sehr gutes Rezept! Ich habs ausprobiert und muss sagen, es hat potenzial mein neues Lieblingsrezept zu werden.
Unregistrierten Benutzer ist das Erstellen von Kommentaren nicht erlaubt. Bitte registrieren Sie sich...